Moin miteinander,

ich hatte letztens mal wieder Lust auf einen Kurztrip und dachte mir: Warum nicht “Ein Tag in Emdenverbringen? Also los. Da ich vorher noch in Wilhelmshaven war, bin ich mit dem Zug angereist und war zu Fuß unterwegs. Und in Emden is das jetzt mal wirklich gar kein Problem! Vom Bahnhof aus findet ihr direkt in die Innenstadt, man muss eigentlich nur geradeaus gehen und wer selbst nicht so entdeckungsfreudig ist, kann sich auch an den Hinweisschildern orientieren. Auf dem Marktplatz angekommen, haben wir uns erstmal in eines der vielen einladenden Cafés gesetzt. Besonders interessant waren hier die verschiedenen Sitzmöglichkeiten, denn neben den normalen Stühlen und gemütlichen Bänken, kann man sich dort auch in (zwar überdachte) Sitzgruppen setzen, auf denen bis zu sechs Leuten Platz finden. Und während man dort sitzt, kann man mit den Bänken hin und her schaukeln, was für extra Spaß und auch mal für einen kühlen Luftzug sorgt, was vor allem im Sommer ein ganz netter Nebeneffekt ist. Mit Blick auf den Marktplatz endeckt man außerdem den alten Binnenhafen und auch “Dat Otto Huus” ist in Reichweite, welches Infos  rund um den Emder Komiker Otto Waalkes und viel zu Lachen bietet. Von da aus ging es weiter zur Kunsthalle, zu der nur ein kleiner Fußmarsch nötig war. Leider war der Tag schon fast vorüber, sodass keine Zeit mehr für einen Besuch war, aber die Ausstellungsthemen klangen sehr verlockend, sodass ich demnächst bestimmt nochmal für einen zweiten Besuch nach Emden kommen werde! Stattdessen hab ich allerdings direkt vor der Kunsthalle eine breite Steintreppe mit Sitzmöglichkeiten gefunden, die direkt runter zum Wasser führt. Dort ist es einigermaßen ruhig, aber dennoch kommen einige Leute entweder wie ich zu Fuß oder mit dem Kanu oder einem kleinen Boot auf dem Wasser vorbei – so kanns gar nich erst langweilig werden! Mit einem Becher Eis bewappnet ist dies also ein perfekter Ort, um den Tag ausklingen zu lassen. Von der Kunsthalle aus ist es zum Bahnhof wiederum auch nur ein Katzensprung über den Weg, der früher der alte Stadtgraben war, und ich konnte nach diesem tollen sonnigen Tag wieder in meinen Zug steigen. Also auf auf, probiert’s aus und entdeckt eure eigenen Lieblingsecken!

Bis demnächst, eure Sabrina