Kanufahren, paddeln, schon lange eine meiner Passionen. Mit dem Kanu durch das Wasser gleiten, umgeben von der Natur. Bei keiner anderen Freizeitbeschäftigung fällt es mir so leicht, abzuschalten. Für mich muss es dabei auch nicht durch ausgedehnte schwedische Flusslandschaften, oder tobende Gebirgsbäche hinab gehen. Vor der eigenen Haustür, in Ostfriesland ist es mindestens so schön und gleichzeitig nicht derartig fordernd. Von einer Kanutour, die ich im vergangenen Sommer gemacht habe, möchte ich heute erzählen: Die Kanutour von Timmel zum Fehnmuseum Eiland in Westgroßefehn.

Es genügt ein kurzer Anruf im Voraus und schon liegt für mich und meine Freundin ein Kanu an der Paddel & Pedalstation in Timmel bereit. Die Strecke kennen wir zwar schon, aber das macht nichts. Aber hier lockt eben nicht “nur” die Natur… aber dazu später mehr. Gut 90 Minuten wird die einfache Kanutour von Timmel zum Fehnmuseum Eiland dauern. Schnell sind wir mit Schwimmweste und Paddel ausgerüstet und lassen unser Kanadier zu Wasser. Ist das Proviant und Gepäck erst im Kanu verstaut, können wir ablegen. Wir paddeln quer über das Timmeler Meer und vorbei am kleinen Timmeler Hafen. Dort liegen neben zahlreichen privaten Freizeitschiffen auch die beiden schmucken Plattbodenschiffe MS Gretje und MS Frauke. Wir lassen die Straßenbrücke hinter uns und schon nach kurzer Zeit, verlässt uns auch der Lärm der Autos. Es übernehmen die Geräusche der Natur: Vögel, Kühe, Pferde und was sonst noch so im Wasser, am Ufer oder auf den Feldern in der Nähe kreucht und fleucht. An Seerosenfeldern vorbei brauchen wir noch eine gute Stunde, dann legen wir in Westgroßefehn an, direkt bei der Fehnmuseum Eiland. Wir ziehen das Kanu aus dem Wasser und legen es ans Ufer.

Ab zur Teestube Eiland, die ist ins Fehnmuseum integriert. Hier gibt es Tee und Kuchen. Es ist eben dieser Kuchen, der mich immer wieder hierher lockt. Kalorien werden hier heute nicht gezählt! Der erste Gang besteht aus einem Stück der Marzipan-Mohn-Torte, der zweite Gang aus einem Stück der Quark-Himbeer-Torte. Ich kann gar nicht sagen, welche Torte leckerer gewesen sein ist.Dass hier noch selbst gebacken wird, merkt man eben sofort! Wir ordern noch ein Kännchen Ostfriesen Tee nach und nehmen uns noch etwas Zeit bevor wir zahlen und zum Aufbruch fertig machen.

Wir legen wieder ab und fahren die Strecke zurück zur Station nach Timmel. Wir paddeln so vor uns hin und mich beschleicht das Gefühl, dass das Kanu dank des Kuchens jetzt tiefer im Wasser liegt als noch auf dem Hinweg. Auf dem Rückweg kommt uns auch die MS Gretje entgegen. Sie fährt nicht ganz so aktive Gäste auf Ausflugsfahrten durch das Fehnjer Tief. Wir halten respektvoll Anstand voneinander und während die Gretje uns passiert, winken uns die Mitfahrenden zu und machen Fotos von uns.

Wir lassen uns Zeit. Wir sind ja bei keinem Rennen, aber irgendwann kommen wir dann doch wieder an der Station in Timmel an. Wir helfen, das Boot aus dem Wasser zu holen, sortieren unsere Ausrüstung zurück in die Lagerhalle. Es ist bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich diese Kanutour von Timmel zum Fehnmuseum Eiland gemacht habe.

 

 

allgemein mehr zu Paddel & Pedal: www.paddel-und-pedal.de

mehr speziell zur Paddel & Pedalstation Timmel: www.paddelundpedal.de/vermietstationen/09-station-timmel.html

mehr zum Fehnmuseum Eiland: www.fehnmuseumeiland.de

mehr zur Teestube Eiland: www.teestube-eiland.de/